Norbert Lins auf Sommertour 2022 in Neukirch

Der Europaabgeordnete Norbert Lins aus Pfullendorf war am 20. Juli 2022 im Rahmen seiner Sommertour 2022 zu Gast im Bodenseekreis.



Wie kann eine kleine, landwirtschaftlich geprägte Gemeinde die Nahversorgung sicherstellen, Ärzte und Unternehmen am Ort halten und dabei auch den Wünschen der Bürgerschaft gerecht werden? Auf diese Fragen hat die Gemeinde Neukirch Antworten gefunden. Neukirch ist ein positives Beispiel dafür, wie man mit einem engagierten Gemeinderat, einer vorausschau-enden Planung der Stadtverwaltung, Fördermitteln und Kreativität bei einer eher geringen Steuerkraft für 2715 Einwohnerinnen und Einwohnern eine lebenswerte und aktive Gemeinschaft gestaltet.
Zu Beginn seiner Sommertour im Kreisverband Bodenseekreis wurde der Europaabgeordnete Norbert Lins von Bürgermeister Reinhold Schnell, Kämmerer Robert Riedesser, den vier Gemeinderäten von den Freien Wählern Beate Gauggel (Fraktionsvorsitzende), Luzia Mühlebach, Ralf Stärk und Andreas König sowie dem CDU-Ortsverbandsvorsitzenden von Neukirch, Jürgen Pohl, im Rathaus von Neukirch begrüßt. Bürgermeister Schnell gab mit einem Image-film und zahlreichen vorgestellten Projekten einen Überblick über die Gemeinde im Landkreis Bodenseekreis. Letztes Jahr wurde die Platzgestaltung der neuen Ortsmitte abgeschlossen. Um den Vollsortimenter nahkauf Tante Emma am Ort zu realisieren, trat die Gemeinde als Investor auf. Nahkauf ist ein Vollsortimenter mit ca. 13.000 Artikeln unter dem Dach der REWE. Der nahkauf Tante Emma wird heute gut angenommen und bietet neben regionalen Produkten auch Drogerieartikel, Getränke, eine Bäckerei und einen DHL-Paketshop an. Daneben bietet die Sparkasse Bodensee im Gebäude ihre Dienstleistungen an. Auch eine öffentliche Ladesäule für Elektroautos befindet sich am Gebäude. Die Gemeinde verfügt auch über einen Kindergarten mit sieben Gruppen, eine Grundschule mit öffentlicher Bücherei und das ehemalige Schulgebäude in Wildpoltsweiler wurde in ein Dorfgemeinschaftshaus umgewandelt. 2016 bekam Neukirch eine neue Mehrzweckhalle und 2019 mit dem „Haus am Markt“ einen Familientreff und Räume für die Gemeinwesenarbeit. Ab 2023 soll die Rittlerwiese bebaut werden.

Norbert Lins berichtete von seiner Arbeit im Europäischen Parlament in Brüssel und Straßburg. Dort vertritt er die Interessen von 255 Gemeinden in Baden-Württemberg, für die er in seiner Funktion als Europaabgeordneter zuständig ist. Als Vorsitzender des Ausschusses für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung informierte Lins aus erster Hand über die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) und das Maßnahmenpaket „Fit for 55“, mit dem Europa eine klimapolitische Vorreiterrolle auf dem Weg zur Klimaneutralität einnehmen möchte. Auch das Thema Ukraine wurde diskutiert, nachdem Lins seine Eindrücke der beiden Delegationsreisen an die polnisch-ukrainische und an die rumänisch-ukrainische Grenze geschildert hatte. Die Räte fragten unter anderem nach, wie es europaweit um die Gasversorgung bestellt sei, ob das Europäische Parlament auch die Themen Dürre und Trockenheit auf dem Schirm hätte und warum es keine Flächenprämie für den Wald gäbe.

Nach dem Rundgang durch die neue Ortsmitte und einer Besichtigung des nahkaufs ging es zur Firma BROSIS Engineering GmbH, die Software und Industriesteuerungen herstellt. Auf der Suche nach neuen Räumlichkeiten wurde Geschäftsführer Norbert Broger in Goppertsweiler fündig. 2014 eröffnete die BROSIS Engineering GmbH ihren Firmensitz in der ehemaligen Hauptschule, ein Gebäude aus den 60er Jahren ein. Eine gute Lösung für die Gemeinde und das Unternehmen. Mit dem Anbau von der Werkstatt und Garagen kann das Unternehmen, das derzeit fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt, noch expandieren. Zuletzt wurde die Lagerhaltung ausgeweitet, da auch Broger die Unterbrechung von Lieferketten zu spüren bekommt. War früher ein PC in zwei bis vier Wochen lieferbar, dauert das nun bis zu 25 Wochen. Auf andere Bauteile muss er sogar 50 Wochen warten. Die Firma bietet unter anderem Softwaresteuerungen für die Automatisierung und Anlagenmanagementsysteme an.

Der gemeinsame Abschluss mit Bürgermeister Reinhold Schnell fand in der Hopfendolde statt, bevor Norbert Lins seine Sommertour in Langenargen fortsetzte. Dort schloss sich der Bundestagsabgeordnete Volker Mayer-Lay an. Nach einer Führung durch das Fischereimuseum Langenargen stand auch noch ein Besuch im Staatsweingut Meersburg auf dem Programm. Neben Weingutsdirektor Dr. Jürgen Dietrich nahmen Dieter Mainberger, Kreisvorsitzender des Bauernverbands Tettnang e. V., der Vorsitzende des CDU-Ortsverbands Meersburg, Martin Frick, sowie Werner Endres, Beisitzer in der MIT Mittelstandsvereinigung Bodensee, an einer regen Diskussion teil. Schwerpunkt waren die neuen Vorschläge der EU-Kommission zum Thema Pflanzenschutz und deren Auswirkungen auf die regionale Landwirtschaft und den Weinanbau. Zum Abschluss führte Dr. Dietrich durch das Kelterhaus und den historischen Weinkeller von 1720.

Text und Bilder: Bettina Scriba